Mittlerweile sind wir schon wieder ein paar Tage zurück, jedoch mussten wir noch die gesammelten Inhalte sowie uns selbst sortieren, um euch von den Eindrücken der USA-Tour zu erzählen.

Der schöne Content sollte zudem nicht mehr auf der alten Website, sondern in neuem Gewand präsentiert werden.

Wie für Berliner Projekte üblich, hat sich dies dann aber in die Länge gezogen. Defekte Internetleitungen, Klausuren, krankhafter Perfektionismus und so weiter kamen noch dazu. Am Launch-Tag lief dann auch nicht alles 100%, aber jetzt sind wir am Start. Die neue Seite hat deutlich an Content, Funktionen und Design-Elementen zugelegt. Uns war aber ganz besonders wichtig, dass sie nach wie vor so einfach zu bedienen bleibt, wie vor dem Relaunch.

So long – jetzt geht es los: wir fangen heute mit dem Culture-Check in South Carolina an. South Carolina ist einer der schönen Südstaaten in den USA und befindet sich direkt an der Ostküste. Für den Großteil deutscher Touristen ist es kaum ein Begriff und gehört schon gar nicht zu den klassischen Urlaubszielen.

Wo geht was in South Carolina?

Die größten Städte im Bundesstaat sind die Hauptstadt Columbia (ca. 130.000 Einwohner), Charleston (ca. 120.000 Einwohner) und Greenville (< 100.000 Einwohner). Die jeweiligen Einzugsgebiete sind jedoch größer und zählen je um die 600.000 Menschen.

Gewohnt haben wir in Columbia und sind von dort aus in die einzelnen Städte gereist. Auch wenn SC ein von der Größe her gesehen überschaubarer Bundesstaat ist, muss man recht weite Wege zurücklegen.

Columbia und Charleston sind zudem College-Städte. Demnach sind hier verstärkt Jugendliche/Erwachsene unseren Alters (20-25) vertreten.

Es geht allgemein sehr gemächlich zu, Menschenmassen wie in New York oder in kalifornischen Großstädten hat man hier nicht. Tourismus spielt eine eher geringe Rolle, diese sieht man nur verstärkt in der Hafenstadt Charleston.

Auch wenn es in SC eher ruhiger ist wird den Menschen aber natürlich nicht langweilig. Wir hatten das Gefühl, dass Sportveranstaltungen eine wichtige Rolle spielen. Hier tümmeln sich eher Menschenmassen und es finden große Rahmenprogramme statt. Selbst beim High School Football ist die Hölle los, wir hatten Gelegenheit dies live mitzuerleben. Die Identifikation mit den lokalen Vereinen und der eigenen High School/dem eigenen College ist demnach sehr ausgeprägt. Definitiv beneidenswert.

Welche Stores gibt es in South Carolina?

Die einschlägigen Stores sind – wie in Deutschland auch – eher in den größeren Städten zu finden. Demnach findet ihr in den drei oben genannten Kommunen einige empfehlenswerte Adressen, die wir auch besucht haben. Der nächste Besuch sollte nicht in allzu ferner Zukunft liegen, weshalb hier bestimmt noch nachgelegt wird.

  • Columbia: ABP Store, 1003 Gervais St, SC 29201
  • Charleston: Sneaker FF, 237 King St, SC 29401
  • Greenville: Profyle, 409 Mills Ave #202, SC 29605

Ganz besonders hervorheben möchten wir den Store “Sneaker FF” (FF = “feet first”) in Charleston. Wir hatten die Gelegenheit, mit dem Besitzer JP Hudson über die Kultur in SC, seinen Store und den persönlichen Geschmack zu reden. Den passenden Blog-Post mit Sneakertalk-Video findet ihr hier.

Wie kleidet man sich in South Carolina?

Zunächst ist zu sagen, dass es in South Carolina heiß ist. Sehr heiß. Dementsprechend kleidet man sich eher etwas luftiger, aber natürlich dennoch modisch.
Man sieht sehr viel Funktionskleidung von den Sportartikel-Riesen Nike und Under Armour, so wohl bei Männern als auch bei Frauen.

Zur Sommerzeit kam man aufgrund der Temperaturen eher nicht in die Bredouille, einen Pullover mitzunehmen. Es wird unseren Eindrücken nach eher zu Longsleeve-Shirts gegriffen als zu Crewnecks oder Hoodies.

An den Füßen sind trotz warmer Temperaturen Air Force und die Jordan Retro-Modelle sehr beliebt, verstärkt aber auch die Steph Curry-Reihe von Under Armour.

Der Air Force als klassischer East Coast Hip-Hop-Schuh trifft nach wie vor auf große Beliebtheit.

Modelle wie der adidas Ultra Boost in allen möglichen Colorways sind sehr verbreitet, auch hier ist der Hype definitiv angekommen.

Fazit

South Carolina ist unverfälschtes Amerika. Es handelt sich um einen sehr schönen, ruhigeren Bundesstaat. Dennoch hat er alles zu bieten, was man so braucht und ist auch für Fans der Turnschuh- und Straßenmodekultur absolut empfehlenswert. Wir finden es sehr angenehm, dass der Hype im Allgemeinen hier etwas flacher ist als in den dichtbesiedelten Gegenden. Wer es eher turbulenter mag, der sollte sich die Stadt Charlotte in North Carolina anschauen.

Tipp: schaut auf jeden Fall in Charleston bei JP im Store “Sneaker” vorbei!